Sprachen lernen in Nizhny Novgorod

Ein lebensgefährliches Unterfangen. Bei kleineren Straßen mag es vielleicht noch funktionieren, doch betrachtet man die 10- bis 12-spurigen Meilen, so kommt man unwillkürlich zu dem Schluss: Hier kreuzen nur leichtfertige Menschen von zweifelhafter Intelligenz oder mit einer ausgeprägten Todessehnsucht. Also versuchte ich es. Die Beurteilung, welches dieser Attribute nun auf mich zutreffen mag, überlasse ich anderen.

Ich denke, es war die Abenteuerlust. Und abenteuerlich war es auch, doch ich habe es überlebt, auch wenn ich mir dem Hupen und Schimpfen der Fahrer nach zu urteilen, damit keine Freunde gemacht habe. Ein schwacher Trost für alle künftigen Hasardeure könnte sein, dass inzwischen die Strafen für das Überfahren eines Fußgängers auf einem Zebrastreifen empfindlich angehoben wurden. Bleibt nur zu hoffen, dass von dem Geld noch ein paar Ampeln angeschafft werden. Im Villapark Weerribben Frühbucher hab ich schon von den Strassen gehört.

Hier noch einige Fallbeispiele, die besondere Erwähnung verdienen: Tatort Moskau, Leninsky Prospekt. Diese kilometerlange Ausfallstraße verfügt über zwölf Spuren. Wobei das Zählen dieser nicht ganz so einfach ist. Vier Spuren in beide Richtungen in der Mitte, daneben, von einem Grünstreifen abgetrennt, jeweils nochmal zwei Spuren, von denen die eine Halte- und Überhol- und Abbiegerspur zugleich ist. Beim Ferienpark Texel Kinder war das besser.

Im dichten Feierabendverkehr werden aber aus den vier mittigen Fahrbahnen gerne in Eigeninitiative mal fünf gemacht. Lange Rede, gar kein Sinn – es ist eine große und vielbefahrene Straße (an der ich im Übrigen auch mein Zebrastreifenexperiment wagte).

Überholt wird hier links wie rechts, gehupt ohne Unterlass und glücklich schätzen kann sich jeder Halter eines geländegängigen Vehikels, da er, sollten die zwölf Spuren nicht ausreichen, kurzerhand unter Hupen und Schimpfen auf dem Grünstreifen überholen kann. Wohl gemerkt unter den gelangweilten Blicken der Verkehrspolizei, die unmittelbar und teilnahmslos an der nächsten Ecke stand. Generell gilt auf Russlands Straßen das Darwin’sche Prinzip „Survival of the fittest“. Was im Übertragenen Sinne heißt: große, schnelle Autos und Dreistigkeit ebnen jeden Weg.

Apropos Dreistigkeit von der ich auch beim UEFA Spiel gehört hab. Es gehört zum guten Ton auf russischen Straßen, sich mit Eleganz und Zielstrebigkeit seinen Weg zu bahnen. Das bedeutet auch, dass eine rote Ampel kein Hindernis sein darf, wenn mitten auf der Kreuzung noch ein Stellplatz frei ist. Also aufs Gas getreten und sich auf die Kreuzung gestellt. Ein solcher Husarenritt ist in der Regel aller Ehren wert, weshalb die übrigen Verkehrsteilnehmer ihrer Bewunderung für ein solches Manöver durch ein euphorisches Hupkonzert Ausdruck verleihen. Respekt Kamerad!